Immuntherapie mit Dendritischen Zellen

Immuntherapie von Krebs gilt als weltweiter naturwissenschaftlicher Durchbruch

Im Jahr 2013 wurde diese Immuntherapie von Krebs als weltweiter naturwissenschaftlicher Durchbruch gefeiert. Die Erkenntnis, dass Krebs unter der Beeinflussung des Immunsystems steht, hat sich in den letzten 2 Jahrzehnten langsam durchgesetzt. Zu dieser Erkenntnis hat auch die Entdeckung von Dendritischen Zellen und vor allem die Möglichkeit, diese im Labor manipulieren zu können, sehr viel beigetragen.

Dendritische Zellen sind immunregulatorische Zellen, die den Einsatz von sogenannten Killerzellen koordinieren, indem sie diese entweder untätig halten oder aktivieren. Das Ziel eines Angriffs gegen zum Beispiel Virus- oder Tumorerkennungssubstanzen wird durch Dendritische Zellen vorgegeben.

Im Falle von Krebs ist es möglich, durch die Anwendung von gereizten (=gereiften) Dendritischen Zellen das Immunsystem eines Patienten gezielt gegen seinen Tumor zu mobilisieren. Dies wurde weltweit im Rahmen von klinischen Studien bereits erfolgreich an Tausenden von Patienten mit zum Beispiel Hautmelanom, Nierenzellkarzinom, Prostatakarzinom oder auch Gehirntumoren gezeigt. Die Impfung führt in seltenen Fällen zur Rückbildung der Tumore und häufig zu einer deutlichen Verzögerung beim Fortschreiten bis hin zum Stillstand einer Krebserkrankung. Vor allem in frühen Krebsstadien, wie eben nach Entdeckung eines Tumors, der noch keine Metastasen gesetzt hat, sind Immuntherapien erfolgreich, da der Aufbau einer gezielten Immunantwort gegen den Tumor das Entstehen von Metastasen verhindern kann.

Weitere Informationen zur Studie

Medienbeiträge

Quelle: SWR "betrifft: ..." vom 23.05.2018

 
Ansprechpartner Erlangen
Caroline Reck
Telefon: 09131 85-45833
E-Mail: experimentelle-immuntherapie@uk-erlangen.de
Visitenkarte
Kliniken am CCC ER-EMN
Onkologische Zentren