Über uns

Das CCC Erlangen-EMN ist ein interdisziplinäres onkologisches Exzellenzzentrum, ein sogenanntes Comprehensive Cancer Center. In der dreigliedrigen Versorgungsstruktur in Deutschland ist das CCC ER-EMN das Spitzenzentrum mit einer Kombination von Krankenversorgung, Forschung und Lehre. Es versteht sich dabei als gemeinsam getragene, interdisziplinäre Plattform der beteiligten Kliniken, Institute und Abteilungen. Weltweit sind Spitzenleistungen in der Onkologie zunehmend an solche Zentren gebunden, die sowohl in der Krankenversorgung als auch in der Forschung über das gesamte Spektrum onkologischer Kompetenz und Technologie verfügen.

Das Comprehensive Cancer Center Erlangen-EMN ist eine gemeinsame Struktur der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und des Universitätsklinikums Erlangen, der Sozialstiftung Bamberg, der Klinikum Bayreuth GmbHund des Klinikums St. Marien Amberg. Grundlage der Kooperation ist die Zertifizierung der Standorte als Onkologisches Zentrum nach Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft.

Alle vier Standorte des CCC Erlangen-EMN verfügen über ein Onkologisches Zentrum , welches nach den Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert ist.

Tumorforschung hat eine lange Tradition

Bereits in Erlangen vorhandene wissenschaftliche Schwerpunkte und Strukturen sind standortspezifische Vorteile für den Ausbau eines international anerkannten kooperierenden Krebszentrums. Die Onkologie ist eines der Profilschwerpunkte der Medizinischen Fakultät; die interdisziplinäre Versorgung onkologischer Patienten sowie die onkologische Grundlagen-, Translationale-, Klinische- und die Epidemiologische-Forschung zur Prävention onkologischer Erkrankungen auf Bevölkerungsebene haben eine lange Tradition. Als Beispiele seien genannt:

  • eines der ersten Tumorzentren (Tumorzentrum Erlangen-Nürnberg) in Deutschland (gegründet 1981)
  • eines der ältesten und vollständigsten Klinischen Krebsregister in Deutschland
  • der Standort des Bevölkerungsbezogenen epidemiologischen Krebsregisters für Bayern
  • das Nikolaus- Fiebiger-Zentrum für klinisch-molekularbiologische Forschung mit dem Lehrstuhl für Experimentelle Medizin II und molekulare Tumorforschung
  • das Translational Research Center (TRC)
  • das Interdiziplinäre Zentrum für Klinische Forschung (IZKF)
  • die seit 1977 bestehenden interdisziplinäre Fallkonferenzen und langjährige Erfahrungen mit multizentrischen klinischen Studien