Am CCC ER-EMN werden Patienten und Patientinnen durch ein Netzwerk von Spezialisten zahlreicher Fachrichtungen optimal versorgt. Alle Tumorerkrankungen, einschließlich der seltenen Tumoren, werden hier diagnostiziert und behandelt.

Das CCC ER-EMN wurde vom Universitätsklinikum Erlangen und der Medizinischen Fakultät 2008 gegründet und hat seit 2013 zwei externe Kooperationspartner: die Sozialstiftung Bamberg , die Klinikum Bayreuth GmbH dazugekommen ist 2016 das Klinikum St. Marien Amberg und seit 2021 das Klinikum Fürth und das Klinikum Nürnberg.

Alle sechs Standorte verfügen über die klinische Organisationsform eines Onkologischen Zentrums, welches nach Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. zertifiziert ist.
Diese Zentren schließen mehrere zertifizierte Organkrebszentren, Module und Schwerpunkte ein und werden regelmäßig von unabhängigen nationalen Fachexperten überprüft. In diesen Zentren werden für die Krebsarten z.B. Diagnostik- und Behandlungspfade anhand von nationalen Leitlinien umgesetzt. Damit wird die Behandlung von Patienten und Patientinnen nach dem aktuellen Stand wissenschaftlich gesichert. Mit modernen onkologischen Diagnostikmethoden und Therapiemöglichkeiten bieten die onkologischen Zentren durch eine enge Zusammenarbeit mit externen und internen Kooperationspartnern eine ganzheitliche und kontinuierliche Betreuung bei Patienten und Patientinnen mit Krebserkrankungen an.

Am Universitätsklinikum Erlangen werden durch Forschung innovative Diagnostik- und Behandlungsmöglichkeiten angeboten. Spezielle Operationsmethoden mit intraoperativer Bildgebung oder Operations-Robotern und moderne Bestrahlungsgeräte wie z.B. Linearbeschleuniger, kombinierte Hyperthermie und stereotaktische Radiotherapie werden eingesetzt. In der medikamentösen Therapie kommen neue Moleküle, Zellen und Substanzen zum Einsatz.

Bei allen Fragen rund um das Thema Krebs hilft Ihnen unsere Krebsinformation weiter.